Current project with Hans Brantner & Sohn Fahrzeugbau in Austria

Remodelling of an existing dip-spraying painting line to E-coat & Powder painting 

For some years now, the company Brantner has been thinking about converting its existing coating plant for large components - up to 16 m long and 2.6 m wide - to cataphoretic painting and powder coating. In  Summer 2019 CTI Systems joined the project and took over the technical lead. After about nine months of meticulous planning, the starting signal for the remodelling to the new coating technology was given. During the design phase, it was carefully considered that as many existing components as possible should continue to be used. In the tank line, only two tanks will be newly built (zinc phosphating and KTL). The other tanks will be modified to the extent that they can also be used in the new process. The two top loaded furnaces will be replaced by chamber furnaces (KTL and powder) loaded from the front side. These new energy-efficient furnaces will be installed in a space-saving way on the free area next to the production building. This means that the production hall can be used without restrictions. The automated powder booth will be installed parallel to the two existing wet paint booths. With the new coating process, the product carriers will pass through several new production steps, so that the fully automatically controlled conveyor system has to be extended and adapted in some places. Preparatory work has been carried out in parallel with ongoing production since this summer 2020. The switchover to the new coating system will be completed in November 2020.

DE:  Laufendes Projekt mit Hans Brantner und Sohn Fahrzeugbau - Umrüstung der bestehenden Beschichtungsanlage auf KTL & Pulver

Seit einigen Jahren nun spielte die Firma Brantner mit dem Gedanken ihre bestehende Beschichtungsanlage für Großbauteile - bis zu 16 m lang und 2,6 m breit – auf KTL & Pulver umzurüsten. Im Sommer 2019 stieg CTI Systems mit ins Projekt ein und übernahm die Gesamtplanung. Nach circa 9 Monaten intensiver Vorbereitungsarbeit fiel der Startschuss zur Umstellung auf die neue Beschichtungstechnik. Bei der Umbauplanung wurde genau darauf geachtet, möglichst viele Bestandskomponenten weiter zu nutzten. In der Badreihe werden nur 2 Becken neugebaut (Zink-Phosphatierung und KTL). Die anderen Becken werden soweit geändert, dass sie auch im neuen Verfahren genutzt werden können. Die beiden von oben beschickte Trogöfen werden durch stirnseitig beladene Kammeröfen (KTL und Pulver) ersetzt. Diese neuen energieeffizienten Öfen werden platzsparend auf die freie Fläche neben dem Produktionsgebäude aufgestellt. Dadurch kann nun erreicht werden, dass die Produktionshalle wie gehabt genutzt werden kann. Die automatisierte Pulverkabine wird parallel zu den beiden bestehenden Nasslackkabinen aufgestellt. Mit dem neuen Beschichtungsverfahren werden die Warenträger einige neue Fertigungsschritte durchlaufen, so dass die vollautomatisch gesteuerte Fördertechnik erweitert und an einigen Stellen angepasst werden muss. Parallel zur laufenden Produktion werden seit diesem Sommer 2020 die Vorbereitungsarbeiten durchgeführt. Im November 2020 sollte der Umbau voraussichtlich abgeschlossen werden.

Current project with Hans Brantner & Sohn Fahrzeugbau in Austria
Current project with Hans Brantner & Sohn Fahrzeugbau in Austria
Current project with Hans Brantner & Sohn Fahrzeugbau in Austria